Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen der Aquascaping-Community vollständig nutzen zu können, musst du registriert sein.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aquascaping Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Biochemiker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Wohnort: Landshut

Beruf: Lehrer

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 24 400

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 69 / 0

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. Februar 2017, 14:05

Aquarium liegt nicht eben auf dem Schrank auf

Hallo liebe Community!

habe bei einem alten Post das Topic geändert, weiter unten wird das Problem in dem Beitrag mit dem Bild geschildert. Hoffe auf weitere Meinungen.

Liebe Grüße

Charly
"Nein, ihr Kind ist nicht hochbegabt...sie sind beide nur sehr sehr dumm."

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Biochemiker« (25. Mai 2018, 10:51)


Beiträge: 2 674

Wohnort: Möhnesee

Level: 46 [?]

Erfahrungspunkte: 5 568 268

Nächstes Level: 6 058 010

Danksagungen: 450 / 10

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. Februar 2017, 20:27

Hallo Charly,

also ich finde, aus der Vogelperspektive sieht es doch ganz schick aus!

Was hast Du denn geplant? Sollen Steine darunter kommen?

Ich würde mir die Wurzel übringens so hinbauen, das Du genau die Perspektive bekommst, wie Du im Aquarium drauf schauen würdest.

Ich wünsche Dir weiterhin ganz viel Spaß bei der Planung und Umsetzung. :)
Liebe Grüße, Kerstin


"Leben ist ewiger Unterricht in Ursache und Wirkung."

Ralph Waldo Emerson











  • »Biochemiker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Wohnort: Landshut

Beruf: Lehrer

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 24 400

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 69 / 0

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 18. Februar 2017, 07:42

Soooo...jetzt habe ich mal versucht das vorhandene Material zu verarbeiten. Leider habe ich noch kein Soil und zwischen die Wurzeln sollen noch Seiryu Steine rein. Evtl. Noch ein einzelner größerer auf die rechte Seite? Auf jeden Fall hätte man reichlich Lücken wo man Javafarn, Anubias etc. reinstecken kann. Und Moos kann man auch genug ranbinden.

Was haltet ihr davon?

"Nein, ihr Kind ist nicht hochbegabt...sie sind beide nur sehr sehr dumm."

Beiträge: 614

Wohnort: München

Level: 36 [?]

Erfahrungspunkte: 874 986

Nächstes Level: 1 000 000

Danksagungen: 184 / 0

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 20. Februar 2017, 07:54

Servus,

überleg dir doch mal etwas in die Höhe zu gehen. Also ruhig so, dass teilweise von den Wurzeln nur noch ein drittel rausschaut. Also für mich kannst du auf einer Seite ruhig eine Soilhöhe von 15 cm...haben, eben so, dass die Wurzeln nur hier und da aus dem Soilberg raus schauen...so schaffst du sicherlich auch tiefe...

Grüße Max

Beiträge: 2 674

Wohnort: Möhnesee

Level: 46 [?]

Erfahrungspunkte: 5 568 268

Nächstes Level: 6 058 010

Danksagungen: 450 / 10

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 20. Februar 2017, 11:56

Hallo Charly,

ich würde die Wurzeln noch etwas weiter auseinander ziehen, schön mit Steinen unterfüttern, die Hohlräume mit Soil ausfüllen und ein schönes Dreieckslayout kreieren. Das ist jetzt nichts neues, aber immer wieder schön anzuschauen. :love:

Deine Idee mit dem größeren Stein rechts würde ich verwerfen. Meiner Meinung nach wäre das einfach eins zu viel.
Liebe Grüße, Kerstin


"Leben ist ewiger Unterricht in Ursache und Wirkung."

Ralph Waldo Emerson











  • »Biochemiker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Wohnort: Landshut

Beruf: Lehrer

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 24 400

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 69 / 0

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 23. Mai 2018, 11:37

Update zum neuen Aquarium

Hallo zusammen,

der letzte Post ist schon etwas her, leider kamen unerwartete Ausgaben auf mich zu und das Projekt lag seitdem auf Eis. Jetzt habe ich aber bis auf die Pflanzen alles soweit eingekauft und will das Projekt bis Ende des Monats angehen. Dazu bräucghte ich mal wieder euren Rat.
Ich habe mir einen Unterschrank im ADA Style selbst zusammengebaut (siehe Foto). Obwohl der Schrank auf ebenem Untergrund zusammengeschraubt wurde und alle Stützpfosten gleich lang sind (beim Ausmessen habe ich rundherum dieselben Höhenmaße!), liegt das Aquarium vor allem in der Mitte auf. Das sieht man auch gut an der alten Moosgummimatte. Da die eh nicht mehr die beste und am Rand dünner als in der Mitte war, habe ich jetzt eine neue 4mm Matte von JBL untergelegt. Das Problem hat sich dadurch unwesentlich verbessert. Also war meine nächste Vermutung, dass der Boden im Büro nicht eben genug ist, was mir beim Laminatverlegen auch ein bisschen auffiel. Jetzt habe ich links und rechts einen Steifen einer 3mm Gummigranulatmatte untergelegt. Jetzt liegt das Aquarium deutlich besser auf.
Meine eigentlichen Fragen lauten jetzt: "Wie eben muss der Untergrund sein? Kann es auch sein, dass das Aquarium am Boden nicht ganz eben ist?" Es ist eigentlich ein Becken von einem namhaften Hersteller.
Für euren Rat bin ich wie immer dankbar.
LG
Charly
»Biochemiker« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1265.JPG
"Nein, ihr Kind ist nicht hochbegabt...sie sind beide nur sehr sehr dumm."

Beiträge: 9

Level: 14 [?]

Erfahrungspunkte: 4 539

Nächstes Level: 5 517

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 23. Mai 2018, 12:33

Hallo,
ich hab bei meinem kleinen Becken verstellbare Sockelfüße verwenden (kenn man von Küchen).
Der Schrank muss aber ausreichen stabil und steif sein sonst bringt das auch Nichts.
Es ist schwierig zu sagen woran es bei Dir liegt. Könnte der Boden oder auch der Schrank sein - ob Aquarium-Bodenplatten verziehen können weiß ich nicht. Ich würde auch nochmal nach Infos zur Stärke von Ausgleichsmatten suchen, bei der Größe kommen mir 4mm recht dünn vor.
Vielleicht ist es auch einfach eine Kombination von Allem.

Du solltest mal den Schrankaufbau genauer beschreiben.

Gruß
Simon

  • »Biochemiker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Wohnort: Landshut

Beruf: Lehrer

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 24 400

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 69 / 0

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 23. Mai 2018, 20:23

Hallo Simon,

ich habe das ganze wie folgt aufgebaut. Es gibt 8 "Füße" (7,5x7,5 Kantholz). Die sind runherum mit einem Lattenrahmen oben sowie unten miteinander verschraubt. Oben und Unten wurde dann ein Brettschichtplatte (2cm) aufgeschraubt. Zur Versteifung der Füße wurde dann noch ein Aufsatzholz angeschraubt. Zur Versteifung des Rahmens wurden noch Querträger verschraubt. Das ganze hat laut Berechnung eine minimale Belastungsgrenze von 1,5 Tonnen. Da das Becken mit allem drum und dran max. 800kg wiegen wird, müsste das also reichen. Rund herum habe ich es dann mit Spanplatten verkleidet, die ich mit hochwertiger PVC-Folie beklebt habe.

Da die einzelnen Füße z.B. ja alle gleich lang sind, muss folglich der Schrank auch absolut eben sein. Daher tippe ich immer noch auf den Fußboden oder das Becken selbst. Ich denke aber, dass so ein Beckenboden eigentlich eine flache Sache sein müsste. Also wird es wohl am Fußboden liegen.

Meinst du wirklich, dass die 4mm Moosgummimatte nicht ausreicht? Wieso kann man die dann fertig geschnitten von JBL kaufen? Die müssen das doch eigentlich wissen.

LG

Charly
"Nein, ihr Kind ist nicht hochbegabt...sie sind beide nur sehr sehr dumm."

Beiträge: 9

Level: 14 [?]

Erfahrungspunkte: 4 539

Nächstes Level: 5 517

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 24. Mai 2018, 12:01

Hallo,
vielleicht ganz interessant: http://www.deters-ing.de/Statik/holzplatte.htm
Ich bin in der Angelegenheit kein Experte, die Belastungsgrenze ausrechnen könnte ich schon mal gar nicht. Ich vermute mal bei Dir ist in der Hinsicht mehr Wissen vorhanden. Ich selbst hätte so einen Schrank vermutlich ganz einfach mit möglichst vielen Stützplatten (~4 - 5) gebaut und

Boden/Deckplatte aufgedoppelt.
Falls noch eine Holzplatte in passender Abmessung zur Verfügung steht könntet Ihr diese ja mal zum Test dazwischen legen.
Falls vorhanden könnte man mit einer Setzlatte mal prüfen ob der Schrank oben wirklich eben ist bzw. beim Boden ebenfalls.

Wie bereits angedeutet - bezüglich der Unterleg-Matte hab ich wenig Erfahrungen. Die bisher von mir verwendeten hatte ca. 6mm - ob das aber besser oder schlechter wäre kann ich nicht sagen.
Vielleicht hilft noch Jemand.

Gruß
Simon