Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen der Aquascaping-Community vollständig nutzen zu können, musst du registriert sein.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aquascaping Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »vonZorn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 742

Level: 37 [?]

Erfahrungspunkte: 1 175 123

Nächstes Level: 1 209 937

Danksagungen: 313 / 0

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 30. April 2015, 19:18

Aufhärtung durch Gestein

Servus zusammen,


zwar habe ich einen ähnlichen Thread aus dem Jahr 2013 gefunden, allerdings beantwortet dieser nicht konkret meine Frage.
Ich plane derzeit ein neues 45er Becken und bin bei den Steinen noch unschlüssig.
Infrage kommen für mich entweder Seiryu oder Leopardenstein. Da ich bisher ausschließlich mit wasserneutralem Gestein gearbeitet habe, ist mir nicht ganz klar, was bei Wasser aufhärtenden Exemplaren zu erwarten ist.
Die Händlerangaben sind, dass beide genannten die Wasserhärte leicht anheben.


Die Garnelen, die ich später plane einzusetzen, sollten eine GH von bis zu 16 vertragen können. Wenn ich eine im Becken gemessene GH von 10 annehme (wie z.B. in den anderen Becken), was bedeutet dann der Hinweis, dass das Gestein leicht aufhärtet?
Ist das relevant bei dem angenommen Wert?


Ich persönlich würde erwarten, dass es bei diesem Wert keine Rolle spielen sollte. Für eine Antwort von jemandem, der damit Erfahrung hat, wäre ich natürlich dankbar!


Grüße


Tobias
Grüße,
Tobias

Beiträge: 2 676

Wohnort: Möhnesee

Level: 47 [?]

Erfahrungspunkte: 6 561 704

Nächstes Level: 7 172 237

Danksagungen: 709 / 11

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 30. April 2015, 21:24

Hallo Tobias,

ich kann es Dir nur aus eigener Erfahrung sagen.

In diesem Becken ( 100 Liter brutto, 70 Liter netto )

A Rocky Experience formerly known as Algenalptraum


hatte ich ca. 15 Kilo Seiryu. Ich benutzte Leitungswasser und reines Osmosewasser zu gleichen Teilen.

Das Ausgangswasser hat eine KH von 7. Der pH Wert liegt so bei 8,5.

Der laufende Wert, mit ordentlicher CO2 Düngung, hatte sich so bei einen pH Wert von 7 und einer KH von 5 eingependelt. Wenn Du wöchentlich Wasser wechselt und nicht das ganze Becken voller Steine packst, sollte das kein Problem sein.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen. ^^
Liebe Grüße, Kerstin


"Leben ist ewiger Unterricht in Ursache und Wirkung."

Ralph Waldo Emerson











  • »vonZorn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 742

Level: 37 [?]

Erfahrungspunkte: 1 175 123

Nächstes Level: 1 209 937

Danksagungen: 313 / 0

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 30. April 2015, 22:46

Servus Kerstin,


Danke für Deine Antwort. Wasserwechsel erfolgen bei unseren Becken immer mindestens einmal wöchentlich. Die Steine werden auch nicht dominant sein, das übernimmt, so der Plan, die Wurzel mit Baumkrone. Das Gestein soll halt mit eingebaut werden, damit das Ganze insgesamt natürlich wirkt. Die Planung ist noch nicht abgeschlossen, aber so Bachlauf-mäßig auf der einen Seite. Mit Moos. Ich mag Moos. Hach... :love:

Vielen Dank nochmal!


Grüße,
Tobias
Grüße,
Tobias