Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen der Aquascaping-Community vollständig nutzen zu können, musst du registriert sein.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aquascaping Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »technodj23« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 185

Wohnort: Stralsund

Beruf: Staatlich geprüfter Schädlingsbekämpfer und Holz u. Bautenschützer//Elektroinstallateur

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 475 607

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 626 / 0

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 12. April 2013, 19:54

Wie macht ihr euren Wasserwechsel?

Also, wie macht ihr euren Wasserwechsel ? Habt Ihr einen Direktanschluß an den Wasserhahn, oder schpeppt Ihr Wassereimer durch die Bude :-D oder pumpt Ihr mit dem Aussenfilter Wasser ins Becken?

Und vor allem wie schafft Ihr es dass das Wasser nicht aufwirbelt? Legt Ihr jedesmal Kückenrolle ins Becken?

Beiträge: 1 334

Wohnort: Hameln

Level: 44 [?]

Erfahrungspunkte: 3 630 965

Nächstes Level: 4 297 834

Danksagungen: 1646 / 13

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 12. April 2013, 20:08

Hiho,

ich verwende Osmosewasser deswegen muss ich das erst aufbereiten. Bei einigen Becken verwende ich auch Leitungswasser das lasse ich allerdings etwas stehen damit das Temperatur des Wassers wie im Aquarium wird und dadurch keine Schwankungen entstehen die den Tieren im Aquarium schaden könnten.

Um mit dem Osmosewasser nicht zu viel hin und her zu laufen habe ich mir mehrere 25l Kanister angeschafft. Hier habe ich keine billigen aus dem Baumarkt genommen (diese tropfen übrigens) sondern richtig gute, stapelbare Kanister für Outdoor (Reliance Kanister Aqua Tainer).

Damit ich den Bodengrund nicht aufwirble, lasse ich es einfach auf den Stein laufen oder ich snapp mir ein Plastikbecher...

Gruß

Oleg

Beiträge: 184

Wohnort: Hagen

Beruf: Verkäuferin

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 471 450

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 193 / 1

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 12. April 2013, 20:09

Ich lasse es mit einem Schlauch ab und dann kippe ich ganz ganz langsam das neue wasser dazu klappt immer sehr gut
Tierverrückt

Beiträge: 367

Level: 36 [?]

Erfahrungspunkte: 961 097

Nächstes Level: 1 000 000

Danksagungen: 187 / 1

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 12. April 2013, 20:26

ich sauge das Wasser mit einem kurzen schlauch ab und lasse es in nen Eimer laufen. Um wieder aufzufüllen habe ich nen langen Schlauch den ich am Wasserhahn anschliesse. Temperatur stelle ich am Durchlauferhitzer ein und das Wasser lasse ich im Hmf reinlaufen. So kann nix aufwirbeln.Die Nanos fülle ich durch nen dünnen Schlauch aus nem Eimer auf.
Lg
Marcel :modo:

Beiträge: 301

Wohnort: Schmalkalden

Beruf: Steuerzahler

Level: 35 [?]

Erfahrungspunkte: 779 016

Nächstes Level: 824 290

Danksagungen: 167 / 1

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 12. April 2013, 20:34

Ich habe lange Zeit das Aquarienwasser mit einem Schlauch direkt im Ausguss entsorgt.
Das Wechselwasser habe ich immer mit 5 Liter Eimern direkt am Wasserhahn gezapft und dann vorsichtig in das
Becken gegossen.Das hatt bei meinen Gesellschaftaquarien auch ganz gut geklappt da ich eh nur alle 2 bis 3 Wochen Wasser
gewechselt habe.
Für das neue Scape mit wöchentlichen Wasserwechseln von 50% musste aber was neues her da mir das
Eimer schleppen auf Dauer dann doch ein bisl zu nervig ist.

Ich habe mir dann von JBL so ein Wasserhahnventil für das Aqua-In-Out besorgt.Aber nicht das ganze Set für stolze 50-60€ sondern
nur das eigentliche Ventil welches am Wasserhahn ist.Das gibt es als Ersatzteil für knapp 12€ zu kaufen.
Das Teil schraube ich einfach an den Wasserhahn und hänge das andere Ende mit einer Klammer in das Aquarium.
Dann nur kurz den Hahn aufgedreht und das Wasser wird aus dem Aquarium angesaugt.Sobald das Wasser läuft dreh ich den
Hahn wieder zu und es läuft von alleine weiter.Das ganze zwar etwas langasm so das es für ca. 50L in etwa 8-10min dauert
aber wer hatt es da schon eilig und ich nutze die Zeit für einen Technikcheck und etwas Scheibenreinigung.
Nachdem das Wasser zu laufen aufgehört hat stelle ich am Ventil einfach einen Hebel um und dreh den Hahn wieder langsam auf.
Nun läuft das Wasser dierekt zurück in das Aquarium.Am Ende des Schlauchs habe ich mir aus einem leeren InVitro Cup
eine Art Mündungsbremse gabaut (s.Bild...ich hoffe man kann es erkennen)
Dazu einfach die Seiten des Cups mit einem Teppichmesser geschlitzt und den Deckel kreuzförmig eingeschnitten und den Schlauch
hineingesteckt.Diese Vorrichtung zerstreut dann den Wasserstrahl und nichts wird aufgewirbelt.Als kleiner Nebeneffekt
verhindert er beim ansaugen das allzu neugierige Amanos oder Fische mit angesaugt werden und im Ausguss verschwinden.

Dieses System funzt so gut das ich es jetzt bei allen Aquarien,mit Ausnahme der Nanos,einsetze und mir damit viel arbeit spare.

patent pending..... :whistling:
»moe23« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC_0009 (1280x843).jpg
Gruß moe23

PS: Wer Fehler findet darf sie behalten!

PSSSSS: Hier entsteht ein kluger Spruch der aber erst noch geklaut werden muss! :P

  • »technodj23« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 185

Wohnort: Stralsund

Beruf: Staatlich geprüfter Schädlingsbekämpfer und Holz u. Bautenschützer//Elektroinstallateur

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 475 607

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 626 / 0

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 12. April 2013, 20:41

Ja, so ein Set für den Wasserhahn werde ich mir wohl auch mal zulegen, hört sich zumindestens entspannt an :-D

So Oleg, klär mich mal bitte auf! Osmosewasser ist nochmal wofür gut? ?(

Beiträge: 258

Level: 34 [?]

Erfahrungspunkte: 671 092

Nächstes Level: 677 567

Danksagungen: 202 / 3

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 12. April 2013, 20:50

Von welchem Set sprecht ihr denn? Kenne das garnicht 8|

Beiträge: 301

Wohnort: Schmalkalden

Beruf: Steuerzahler

Level: 35 [?]

Erfahrungspunkte: 779 016

Nächstes Level: 824 290

Danksagungen: 167 / 1

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 12. April 2013, 21:07

es geht um dieses Set als Komplettpaket

und dieses als günstige alternative wenn man genug Schlauch zu Hause hat
Gruß moe23

PS: Wer Fehler findet darf sie behalten!

PSSSSS: Hier entsteht ein kluger Spruch der aber erst noch geklaut werden muss! :P

Beiträge: 264

Wohnort: Erlangen

Level: 35 [?]

Erfahrungspunkte: 704 657

Nächstes Level: 824 290

Danksagungen: 120 / 1

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 12. April 2013, 23:35

Da ich nur kleine Becken habe, sauge ich das Wasser in einen Eimer ab und schleppe.
Für das 30er hab ich mir eine Tauchpumpe besorgt (Comet Elegant), mit der ich das Wasser aus dem Eimer wieder ins Becken befördere. Die hat allerdings ganz schön Power, der 10L Eimer ist binnen einer Minute leer. Ich halte den Schlauch in einen kleinen Becker damit nix aufgewirbelt wird. Ggf. wäre eine Zimmer-Springbrunnenpumpe besser.

P.S. Ich verwende Osmosewasser, daher muss ich mit Eimern arbeiten. Die Pumpe erleichtert das Einfüllen.
Gruß
Tanja


“Simplicity is the keynote of all true elegance.” - Coco Chanel

  • »technodj23« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 185

Wohnort: Stralsund

Beruf: Staatlich geprüfter Schädlingsbekämpfer und Holz u. Bautenschützer//Elektroinstallateur

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 475 607

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 626 / 0

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 13. April 2013, 06:33

Oh ja, so eine kleine Tauchpumpe wäre auch eine Idee!

So, aber jetzt nochmal, was ist der Vorteil von Osmosewasser? Hat das etwas mit dem Härtegrad vom Leitungswasser zu tun? Ich habe nämlich auch seeehhrr hartes Leitungswasser. Und ich habe gelesen, dass einige Pflanzen und Fische mit so hoher Härte nicht gut zurechtkommen.

Beiträge: 58

Wohnort: Köln

Level: 27 [?]

Erfahrungspunkte: 153 199

Nächstes Level: 157 092

Danksagungen: 21 / 0

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 13. April 2013, 08:06

Ich lasse Osmosewasser und 1/4 normales Wasser durch zwei dünne Schläuche einlaufen, das alte Wasser geht durch einen dünnen Schlauch direkt in den Eimer.

Durch den dünnen Schlauch habe ich dann genug Zeit um Bodengrund zu säubern und Pflanzenteile zu entfernen.

Dauert zwar eine Stunde, aber ist für die Fische sehr angenehm.
Viele Grüße,
Alex

Beiträge: 264

Wohnort: Erlangen

Level: 35 [?]

Erfahrungspunkte: 704 657

Nächstes Level: 824 290

Danksagungen: 120 / 1

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 13. April 2013, 11:04

So, aber jetzt nochmal, was ist der Vorteil von Osmosewasser? Hat das etwas mit dem Härtegrad vom Leitungswasser zu tun? Ich habe nämlich auch seeehhrr hartes Leitungswasser. Und ich habe gelesen, dass einige Pflanzen und Fische mit so hoher Härte nicht gut zurechtkommen.
Genau darum geht es. Ich halte Bienengarnelen und die mögen weiches Wasser, aus meiner Leitung kommt aber mittelhartes Wasser.
Durch Osmosewasser und die gezielte Aufhärtung mit Salz kann man genau die Wunschwerte für KH und GH herstellen, wie sie für Tiere und Pflanzen geeignet sind. Auch bei der Düngung kann Osmosewasser von Vorteil sein, da z.B. Nitratwerte im LW je nach Saison auch mal schwanken können. Im Osmosewasser werden auch diese Stoffe herausgefiltert, so dass man durch Zugabe von Dünger immer die gleichen Menge an Nährstoffen sicherstellen kann.
Gruß
Tanja


“Simplicity is the keynote of all true elegance.” - Coco Chanel

Beiträge: 112

Wohnort: KL

Level: 30 [?]

Erfahrungspunkte: 288 163

Nächstes Level: 300 073

Danksagungen: 44 / 0

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 13. April 2013, 11:21

Hallo technodj23,
Die Osmose Anlage ist dazu da das Wasser zu entmineralisieren ! das du aber anschliesend wieder Aufhärten must ! entweder mit aufhärtungssaltz oder mit Leitungswasser ! das mischungsverhältniss Osmose Wasser und Leitungswasser hängt von deiner gewünschte Wasserhärte und deiner Wasserhärte im Leitungswasser ab !

  • »technodj23« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 185

Wohnort: Stralsund

Beruf: Staatlich geprüfter Schädlingsbekämpfer und Holz u. Bautenschützer//Elektroinstallateur

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 475 607

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 626 / 0

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 13. April 2013, 12:17

Okay, danke für die Antworten, also brauch ich so ein Ding auch noch ;( Bei mir kommt nämlich Beton aus der Wand! :huh:

Beiträge: 58

Wohnort: Köln

Level: 27 [?]

Erfahrungspunkte: 153 199

Nächstes Level: 157 092

Danksagungen: 21 / 0

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 13. April 2013, 13:12

Ein weiterer Vorteil:

Die Werte wie NPK und Eisen sind exakt so wie du möchtest.

Das kann bei der Verbrauchsmessung und Düngung extrem hilfreich sein.
Viele Grüße,
Alex

Beiträge: 1 187

Wohnort: Coppenbrügge

Level: 43 [?]

Erfahrungspunkte: 3 230 312

Nächstes Level: 3 609 430

Danksagungen: 1304 / 22

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 13. April 2013, 22:14

Osmosewasser

Ich verwende ebenfalls Osmosewasser, da ich Bienengarnelen halte. Dieses härte ich mit SaltyShrimp Mineral GH+ auf.
Viele Grüße,

Daniel

Aus Steinen, die mir in den Weg gelegt werden, baue ich mir ein Iwagumi.


  • »technodj23« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 185

Wohnort: Stralsund

Beruf: Staatlich geprüfter Schädlingsbekämpfer und Holz u. Bautenschützer//Elektroinstallateur

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 475 607

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 626 / 0

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 14. April 2013, 13:21

Könnte man nicht auch destilliertes Wasser nehmen?

Beiträge: 112

Wohnort: KL

Level: 30 [?]

Erfahrungspunkte: 288 163

Nächstes Level: 300 073

Danksagungen: 44 / 0

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 14. April 2013, 13:34

Klaar kanst du Destiliertes Wasser nehmen ! Das hat sogar noch einen Vorteil gegenüber Osmosewasser der Vorteil ist du hast diese langweilige Arbeit nicht ! Weil Osmosewasser braucht doch schon ziemlich lange !
ist aber auf dauer doch teuerer als Osmosewasser !

Gruß Jürgen