Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen der Aquascaping-Community vollständig nutzen zu können, musst du registriert sein.


Guten Tag lieber Gast, um »Aquascaping Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, solltest Du dich erst registrieren. Benutze bitte dafür das Registrierungsformular, um dich zu registrieren. Falls Du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du dich hier anmelden.

AquaMike

Schüler

  • »AquaMike« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 28 322

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 52 / 0

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 25. Juni 2014, 23:34

Fragen zu kleinem Iwagumi

Hallo Scaper,

bereits seit langer Zeit lese ich mich in die Aquaristik ein und versuche auf ein kleines Iwagumi mit einem Scaper's Tank von Dennerle hinzuarbeiten. Aus diesem Grund habe ich mich auch hier angemeldet um an den Erfahrungen von euch teilzuhaben und meine (zukünftigen) Erfahrungen auszutauschen. :)


Meine Idee ist mit Seiryu Steinen das Hardscape anzuordnen und Zwergnadelsimse als Bodendecker zu nutzen. Schwarzen Granelenkies würde ich am Grund mit einer seichten Wellenform verteilen. Als Zubehör würde ich den mitgelieferten Außenfilter von Dennerle nutzen und auch bei dem Rest hauptsächlich erstmal auf Dennerle Produkte vertrauen, da ich als Einsteiger noch keine Erfahrungen mit den oder anderen Produkten aufweisen kann.


Also von euch würde ich gerne erfahren, ob die grundsätzliche Idee erfolgsversprechend ist, oder was man dabei prinzipiell beachten sollte. Des Weiteren bräuchte ich Tipps bezüglich der Fauna. Ich würde gerne einen sehr kleinen schwarmbildenden Fisch nutzen (vielleicht Boraras) und selbstverständlich Garnelen. Dabei überlege ich auf die Fische zu verzichten, da ein so kleines Iwagumi mit den Fischen und Garnelen vermutlich überladen wirkt.
Als Garnele habe ich gelesen, dass die Amano relativ anspruchslos ist und großartig die Algen vernichtet. Allerdings wird sie auch sehr groß, was bei etwa zehn Tieren (Gruppentiere?!) in einem so kleinem Aquarium vermutlich zu viel ist, oder? Die "Bees" wiederrum finden in einem Iwagumi wohl nicht genug Unterschlupfmöglichkeiten. Hinzu kommt auch, dass die Seiryu Steine das Wasser aufhärten, was auch nicht jede Garnele verträgt. Welche Garnelenart lässt sich für mein Projekt empfehlen?


Fragen über Fragen, ...und es kommen sicher noch mehr dazu. ?(


Über eure Hilfe freue ich mich sehr!


Grüße
Micha


Beiträge: 788

Level: 42 [?]

Erfahrungspunkte: 2 564 435

Nächstes Level: 3 025 107

Danksagungen: 250 / 0

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. Juni 2014, 00:21

Hey Micha,

Allgemein ist der Scapers Tank eher ungeeignet für ein Iwagumi.
Iwagumi lebt wenig von der Tiefe des Beckens, sondern hauptsächlich von der Länge.
Hier bieten sich Becken mit 2/1 Verhältnis oder mehr eindeutig besser an, zumal der Scapers Tank auch recht hoch für seine restlichen Maße ist.
Höhe ist meist das letzte, was du bei einem Iwagumi gut füllen kannst. Schlimmer ist nur ein Cube.

Seiryu Steine + Kies = Hohe KH.
Du könntest über nicht aufhärtende Steine (Okho o. Basalt) nachdenken, oder Soil einsetzen.
Sonst wird es mit den angesprochenen Red Bees tatsächlich eher schwer.
Du kannst eine kleinere Gruppe Amanos, oder eine mittelgroße Gruppe Neocaridina sehr gut unterbringen.

Viel Erfolg.
Bin für weitere Anregungen und Antworten gerne bereit und offen.

Inaktiver Schwede nicht mehr in Deutschland
Bästa hälsningar
Ingmar

AquaMike

Schüler

  • »AquaMike« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 28 322

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 52 / 0

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. Juni 2014, 09:53

Hallo Ingmar,

vielen Dank für dein Feedback. Mit dem Format des Scapes Tank hast du recht. Ein klassisches Iwagumi ist breiter. Andererseits, bietet sich für mich eine günstige Gelegenheit mit dem Scapers Tank einzusteigen und das Format bietet gleichzeitig eine gute Tiefenwirkung.

Bezüglich des Bodengrundes hab ich eine Frage. Ich hab das bisher so verstanden, dass man den Garnelenkies auf einen Nährboden streut, so dass die Pflanzen sich versorgen können. Bei dem Soil, dass du angesprochen hast, braucht man keinen extra Nährboden mehr oder? Danke für den Tipp auf jeden Fall.

Falls die Steine das Wasser aufhärten, habe ich gelesen dass es ausreicht, wöchentlich eine größere Menge an Wasser auszuwechseln, als normal. Hat da jemand Erfahrungen mit gemacht?

Grüße
Micha

Barton

Meister

Beiträge: 1 358

Wohnort: Maselheim

Beruf: Wirtschaftsinformatiker, Administrator

Level: 45 [?]

Erfahrungspunkte: 4 651 373

Nächstes Level: 5 107 448

Danksagungen: 578 / 9

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 26. Juni 2014, 10:20

Falls die Steine das Wasser aufhärten, habe ich gelesen dass es ausreicht, wöchentlich eine größere Menge an Wasser auszuwechseln, als normal. Hat da jemand Erfahrungen mit gemacht?
Hallo Micha,

ganz so einfach ist das leider nicht. Nicht jede Garnele macht einen großen Leitwertunterschied mit.
Wiviel kg Steine hast denn vor zu verbauen?
Grüße Ricky 8)

Timbo

Fortgeschrittener

Beiträge: 80

Wohnort: Bochum

Level: 30 [?]

Erfahrungspunkte: 271 205

Nächstes Level: 300 073

Danksagungen: 104 / 4

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. Juni 2014, 10:22

Hallo Micha,

ja, du hast Recht. Soil benötigt eigentlich keinen separaten Nährbodenzusatz. Kann man allerdings trotzdem nutzen. Ich habs nicht gemacht und fahre damit ganz gut (Soil ist eh schon teuer genug :D)

Gruß

Tim

AquaMike

Schüler

  • »AquaMike« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 28 322

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 52 / 0

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 26. Juni 2014, 11:29

Danke für eure Antworten! Ich hoffe das Projekt bald anzufangen und euch dann ein paar Bilder zeigen zu können.

Hallo Micha,

ganz so einfach ist das leider nicht. Nicht jede Garnele macht einen großen Leitwertunterschied mit.
Wiviel kg Steine hast denn vor zu verbauen?
Ich schätze in etwa 4 bis 6 Kilo. Bei zooplus.de werden für ein 60cm Aquarium etwa 6 Kg vorgeschlagen. Daher kommt meine Schätzung. Vertragen Neocaridina generell mehr Härte als Red Bees?

Beiträge: 788

Level: 42 [?]

Erfahrungspunkte: 2 564 435

Nächstes Level: 3 025 107

Danksagungen: 250 / 0

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 26. Juni 2014, 11:41

Vertragen Neocaridina generell mehr Härte als Red Bees?

pH: 5,5-8
GH: 4-25
KH: 0-16
Vor allem vertragen sie Schwankungen besser.

Irgendjemand bei Dennerle muss eine wahnsinnig gute Strategie zum Start des Scapers Tank rausgehauen haben.
Das Teil ist nicht günstig für ein Floatglasbecken, sondern teuer.
Tiefenwirkung durch echte Tiefe wird auch sehr überschätzt.
Ein GlasGarten Aquarium N, 60 x 30 x 36 cm, ebenfalls Floatglas, besser verarbeitet, kostet zB 10 Euro weniger bei 4l mehr.
Nur als Anregung.

Inaktiver Schwede nicht mehr in Deutschland
Bästa hälsningar
Ingmar

jonas

Profi

Beiträge: 547

Level: 40 [?]

Erfahrungspunkte: 1 907 803

Nächstes Level: 2 111 327

Danksagungen: 222 / 1

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 26. Juni 2014, 11:47

Hey,

Beim Glasgarten kommen aber noch 30€ Versand drauf, falls Du nicht gerade in Hamburg wohnst ;) Alternativ tuts für den Anfang aber eigentlich auch ein stinknormales 60er aus dem Baumarkt. Dann bleibt auch ein bisschen Geld für ne coole Leuchte :)
Gruß,
Jonas

Beiträge: 788

Level: 42 [?]

Erfahrungspunkte: 2 564 435

Nächstes Level: 3 025 107

Danksagungen: 250 / 0

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 26. Juni 2014, 11:57

Hey,

Naja 30€, 25€, wen man ein Stück vom Rest auch dort besorgt und die Versandkosten streichen lässt,
wenn ich den Versand mitvergleiche, dann doch aber bitte auch die Spritkosten zur Aquaristikhölle des Vertrauens. :stick:

Bei kleinen Becken frisst die Beleuchtung tatsächlich immer wesentlich mehr Kohle als das Becken selber.
Ich würde deshalb nicht umbedingt auf ±10€ hacken.

Inaktiver Schwede nicht mehr in Deutschland
Bästa hälsningar
Ingmar

jonas

Profi

Beiträge: 547

Level: 40 [?]

Erfahrungspunkte: 1 907 803

Nächstes Level: 2 111 327

Danksagungen: 222 / 1

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 26. Juni 2014, 12:41

Na gut, darüber müssen wir uns nicht streiten. Wir sind uns doch einig, dass der Scapers Tank für das Geld nicht optimal ist. Ich würde auch eher zum GlasGarten greifen (habe ich auch, bin damit zufrieden :D).
Meine Idee wäre wie schon gesagt ein günstiges Becken aus dem Baumarkt (klares Silikon ist zwar schöner, aber muss das beim ersten Becken sein?) und eine gute Beleuchtung (z.B. Daytime oder ADA).
Wie sieht es denn bei Dir bzgl. des restlichen Zubehörs aus? Planst Du CO2?
Gruß,
Jonas

AquaMike

Schüler

  • »AquaMike« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 28 322

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 52 / 0

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 26. Juni 2014, 13:48

Ihr habt Recht. 260 Euro für den Scaper's Tank complete plus ist schon recht viel. Allerdings habe ich den Complete (ohne Plus) schon für 70 Euro in einem kleinen Laden gefunden. Da ist bereits der Außenfilter und eine Leuchte dabei. Aber ich werde mir die Glasgartenalternative auch mal ansehen. So richtig gut finde ich den Scapers Tank jetzt auch nicht. Es ging mir nur um das einmalige Angebot, welches ich gefunden habe.
Ein Auquarium aus dem Baumarkt würd eich mir nicht holen. Ich finde die schwarzen Silikonfugen sehr störend. Da lege ich lieber noch etwas mehr Geld drauf.

Bezüglich des restlichen Zubehörs möchte ich auf keinen Fall auf CO2 und (im späteren Verlauf) eine vernünftige Leuchte verzichten. Das Gras soll ja schön saftig aussehen. ;) Danke schonmal für die Vorschläge bezüglich der Beleuchtung. Ich werde mir die mal genauer ansehen und ermutlich zwei LED- Leuchten dazukaufen. Es soll auf jeden Fall hell und möglichst Stromeffizient sein.
Für das CO2 hatte ich überlegt zuerst mit so einer Gärflasche zu arbeiten. Ist kurzfristig erstmal günstiger und umsteigen kann ich ja eh noch. Ich hab mir sagen lassen, dass sie etwa einen Monat hält.
Einen Heizstab werde ich für die Garnelen ab spätestens Winter wohl auch brauchen.

Achja, natürlich brauche ich auch Wassertests. Ich denke mal PH, GH (KH), Nitrat sollte auf jeden Fall dabei sein. Auf welche Werte muss ich noch achten und muss es auf jeden Fall direkt ein Koffer mit Tröpfchentest sein?

Als Garnelen werde ich mir dann vermutlich wirklich Neocaridina auswählen.

Beiträge: 320

Wohnort: Mörlenbach

Beruf: Schüler

Level: 37 [?]

Erfahrungspunkte: 1 032 606

Nächstes Level: 1 209 937

Danksagungen: 273 / 0

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 26. Juni 2014, 14:28

Po4, No2, Fe und NH4 solltest du auch haben

Bio Co2 ist immer so ne Sache... ich kann dir nur sagen, kauf dir einmal ne richtige co2 anlage mit nachtabschaltung (zb von US-Aquaristik für ca 130€) und dann hast du deine Ruhe und einen perfekt auf dein Becken abgestimmten Co2 Wert...
stay classy ;) :growup:

Timbo

Fortgeschrittener

Beiträge: 80

Wohnort: Bochum

Level: 30 [?]

Erfahrungspunkte: 271 205

Nächstes Level: 300 073

Danksagungen: 104 / 4

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 26. Juni 2014, 14:37

Zum Thema "Kosten des Beckens":
Ich habe für mein gutes Floatglasbecken 25 Euro bezahlt (60x36x31, keine Seitenstreben, transparent geklebt) - würde ich jederzeit wieder machen. Vorteil außerdem: Sondermaße sind kein Problem. Man muss nicht diese hässlichen Baumarkt-Starter-Sets kaufen wenn man weniger Geld ausgeben möchte (schwarze Verklebung macht irgendwie den gesamten Eindruck kaputt).

Gruß

Tim

Edit: Ich habs beim Zoogeschäft meines Vertrauens in Auftrag gegeben.

Inabsentia

Erleuchteter

Beiträge: 2 676

Wohnort: Möhnesee

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 935 866

Nächstes Level: 10 000 000

Danksagungen: 907 / 11

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 27. Juni 2014, 13:24

Hallo,

Ich weiß, am Anfang summieren sich die Kosten ganz schön, trotzdem würde ich mir den Pro Scape Koffer für Hundert leisten. Da ist alles bis auf Nitrit drin, ein Einzelkauf wäre viel teurer.

Liebe Grüße, Kerstin
Liebe Grüße, Kerstin


"Leben ist ewiger Unterricht in Ursache und Wirkung."

Ralph Waldo Emerson











AquaMike

Schüler

  • »AquaMike« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 28 322

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 52 / 0

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 27. Juni 2014, 16:59

Danke für die Anregungen! Ich muss mir dazu jetzt erstmal ein paar Gedanken machen.