Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen der Aquascaping-Community vollständig nutzen zu können, musst du registriert sein.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aquascaping Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

buekka

Schüler

  • »buekka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 101 194

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 59 / 0

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. Januar 2014, 17:31

Mein 30L Cube

Hallo allerseits,
als blutiger Anfänger im Bereich des Aquascapings habe ich ein paar Fragen bzgl. Einrichtung und Beleuchtung.
Seit ein paar Tagen habe ich zu meinem 20er Cube noch einen 30er Cube bekommen, den ich gerne im Stil von
dem hier einrichten würde.



Passende Wurzeln sind schon gefunden,



allerdings fehlen mir jetzt noch die Steine. Im oberen Bild wurden Mantensteine verwendet, ich wollte (auch wegen der verfügbarkeit) eher auf New Zealand Stone zurückgreifen.
Mein Problem ist, dass ich nicht wirklich einschätzen kann, wieviel kg ich von den Steinen benötige und angesichts des Kilopreises von 10€ auch nicht zuviel bestellen wollte. Irgendwelche Tipps diesbezüglich?

An Pflanzen habe ich wie oben als "Blattwerk" an "Hemianthus callitrichoides Cuba" gedacht. Als Bodendecker hätte ich gern etwas Rasenartiges, was auch nicht zu hoch wächst und bin dabei auf dabei an "Eleocharis parvula" gestoßen.
Im Moment sitzt auf dem Cube die Standard 11W Leuchte von Dennerle, die mir doch recht Schwach vorkommt (auf dem schon vorhandenen 20L Cube hat sie irgendwie mehr Pepp). Reicht die Beleuchtung, oder empfiehlt sich hier etwas stärkeres?
Eine CO2-Anlage ist im Moment nicht vorhanden, wäre aber eine Überlegung Wert, falls von Nöten. Was würde sich empfehlen?

Bin gespannt auf hilfreiche Antworten ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »buekka« (16. März 2014, 21:06)


JonasScape

Schüler

Beiträge: 69

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 234 060

Nächstes Level: 242 754

Danksagungen: 50 / 0

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. Januar 2014, 18:03

Hi,
Erstmal zu den Steinen. Auf den Bildern sieht es schon nach ein paar Kilo aus. Ist wirklich schwer abzuschätzen aber ich denke mal so 4-6 kg aber da kann jemand anderes dir bestimmt mehr helfen.
Wenn du möchtest dass der bodendecker noch tiefer ist dann könntest du auch eleocharis Mini nehmen.
Für hcc würde ich mir noch mindestens eine Lampe dazukaufen oder evtl. auch eine LED Lampe.
Du kannst dir ja wie ich für den Anfang eine bio CO2 Anlage bauen. Das ist ziemlich kostengünstig. :)
Die anderen kennen sich dort mehr aus.. :D ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen ;)
:gamer: Bis Bald, Jonas

der_max

Fortgeschrittener

Beiträge: 106

Wohnort: Erlangen

Beruf: Biologe

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 361 819

Nächstes Level: 369 628

Danksagungen: 150 / 1

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. Januar 2014, 18:44

Hi,

wenn du mehr Licht möchtest kannst du dir auch eine LED-Beleuchtung selber bauern. Marco hat dafür eine super Anleitung erstellt:

(DIY) LED-LAMPE-SELBER-BAUEN


Gruß Max

buekka

Schüler

  • »buekka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 101 194

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 59 / 0

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 28. Januar 2014, 20:28

Guten Abend allerseits,
heute mal ein kleines Update.
Bei den Steinen hab ich mich jetzt für Minilandschaft entschieden. Auf die linke Seite sollen auch noch ein paar Steine, allerdings hab ich nur noch zu große Brecher, die ich erstmal mit dem Vorschlaghammer "bearbeiten" muss. Zudem ist mir auch der Bodengrund ausgegangen. Die rechte Seite gefällt mir aber schon gut und wird wohl auch so bleiben.
Ich hoffe mal, ich krieg die Pflanzen auch im Cube auf die Wurzel aufgebunden, sodass ich nicht wieder alles auseinanderpflücken muss. Zwischen Sand und Kies muss auch noch eine Art Abschottung, damit der Bodendecker nachher nicht in den Sand einwächst.
Zur Lampe, ich werde die Selbstbauvariante hier ausm Forum nachbauen. LEDs hab ich schon hier liegen, der Kühlkörper müsste theoretisch etwa nächste Woche kommen.
Allerdings macht mit das Plexiglas noch Bauchschmerzen. Alle Shops, die ich bisher gefunden habe, waren entweder viel zu teuer (á la 10€ pro Schnitt) oder können die kleinen Teile erst gar nicht fertigen. Mal sehen ob ich da noch was finde..

Gruß, Patrick
»buekka« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC_0003.JPG
  • DSC_0004.JPG
  • DSC_0007.JPG

beekoi

Profi

Beiträge: 568

Wohnort: Buchholz

Beruf: Dipl.-Betriebswirt (BA)

Level: 40 [?]

Erfahrungspunkte: 2 027 730

Nächstes Level: 2 111 327

Danksagungen: 247 / 4

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 28. Januar 2014, 20:51

Ich hoffe mal, ich krieg die Pflanzen auch im Cube auf die Wurzel aufgebunden, sodass ich nicht wieder alles auseinanderpflücken muss.


Hallo Patrick,

der Ansatz gefällt mir gut, allerdings dürfte es sich als sehr friemelig herausstellen, die Pflanzen im Cube auf die feine Wurzel aufzubinden. Ich persönlich habe die besten Erfahrungen gemacht, wenn ich die Wurzel am Tisch im Trockenen bearbeitet, die Pflanzen/Moose regelmäßig besprüht und dann die fertige Wurzel ins Becken gesetzt habe. Wenn möglich, solltest du die Wurzel hierzu nochmal rausnehmen.

Gruß Mike

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »beekoi« (29. Januar 2014, 19:20)


Arrr-Tea

Fortgeschrittener

Beiträge: 128

Level: 32 [?]

Erfahrungspunkte: 439 585

Nächstes Level: 453 790

Danksagungen: 114 / 0

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 29. Januar 2014, 13:17

Hi Patrick,

ich würde auch das Wasser nochmal ablassen. Es ist zum bearbeiten der Wurzel um ein vielfaches besser und auch das Einpflanzen, insbesondere von Bodendeckern, geht meiner Erfahrung nach deutlich besser ohne bzw mit sehr wenig Wasser. Die Wurzel würde ich auch nochmal raus nehmen. Zumindest wenn du dich fürs aufbinden entscheiden solltest. Ich musste einige meiner Pflanzen im Becken neu binden, da sich die Schnüre gelöst hatte. Hat ca. 10mal so lange gedauert wie außerhalb (das war allergings auch unter Wasser). Kleben geht auch ganz gut im Becken, wenn du das Wasser weit genug ablässt. <- Meine Meinung.

Ebenfalls solltest du vielleicht den Sand nochmal absaugen und dann so einbringen, dass kein Soil drunter ist. Das sieht 1. besser aus und 2. wird dir der Sand ansonsten über kurz oder lang zwischen das Soil sickern und dieses so verdichten. Kann - muss aber nicht - zu Faulproblemen führen. Hinzu kommt, dass du vermutlich regelmäßig den Weg absaugen muss, damit dieser schön weiß aussieht. Muß ich bei mir einmal die Woche machen, da die Garnelen einen Sport draus machen das Manado drauf zu verteilen. Wenn du nur so eine dünne Sandschicht hast, hast du die schnell mal weg gesaugt oder etwas vom Substrat mit hoch gesaugt, was dann wieder zu einer unschönen Vermischung auf dem Weg führt.
Ich würde auch versuchen den weg nicht so grade zu gestallten, damit ein natürlicheres Bild entsteht.

Ich denke du fährst besser damit, wenn du das Becken nochmal auseinander puzzelst und diese Kleinigkeiten ausbesserst. Sollte es dich nämlich (wie mich bei einigen Dingen in meinem Becken) erst ein 1-2 Monaten stören, dass ein paar Dinge nicht perfekt sind, lassen die sich u.U. nur noch mit sehr viel Aufwand oder auch gar nicht mehr korrigieren.

Gruß
Arrrt

buekka

Schüler

  • »buekka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 101 194

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 59 / 0

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 8. Februar 2014, 20:48

Update 08.02.14

Guten Abend,
ich hab mich gestern und heute mal wieder ein wenig ran gemacht und einiges ausgebessert. Den Sand hab ich nochmal komplett rausgenommen,
deutlich mehr angefüllt und nach hinten angehoben, um mehr Tiefe zu bekommen. Der Bodengrund ist jetzt an den meisten Stellen vom Sand mit Steinen abgegrenzt, sodass nur noch an weniger Stellen etwas reingetragen werden könnte.
An den kritischen Stellen hab ich etwas Kunststoff reingesteckt, sodass auch nichts mehr großartig nachrutschen kann. Der Bodengrund ist übrigens kein Soil, sondern gewöhnlicher Kies mit Dennerle Depotmix unterlagert. Das rotebraune Soil von ADA ist mir zu grobkörnig und soll den PH-Wert zu weit absenken.
Die Lampe ist weiterhin in Arbeit. Der Kühlkörper ist angekommen und Plexiglas hab ich in der Zwischenzeit auch zugeschnitten bekommen. Fehlen noch das Netzteil, etwas Polierpaste und Kleber, dann kanns losgehen ;). Bis die fertig ist, müssen die Pflanzen auch noch warten.
Beim Blattwerk schwanke ich mittlerweile zwischen HCC und Weeping Moos.
Vielleicht macht es auch Sinn, irgendwo einen kleinen, möglicherweise roten Akzent zu setzen, der vielleicht auch den Filter verdeckt. Hat jemand eine Idee, was man da nehmen könnte?

Gruß,
Patrick
»buekka« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC_0014.JPG
  • DSC_0012.JPG
  • DSC_0017.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »buekka« (16. März 2014, 20:58)


Floyd

Meister

Beiträge: 1 151

Wohnort: Dresden

Beruf: Student

Level: 44 [?]

Erfahrungspunkte: 4 009 187

Nächstes Level: 4 297 834

Danksagungen: 528 / 0

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 8. Februar 2014, 21:35

Hi,
sieht jetzt wirklich ne ganze Ecke schöner aus als am Anfang. Was Du wirklich im Blick haben solltest, ist die Erreichbarkeit der Scheiben. Man bastelt immer vor sich hin und am Ende merkt man dann, dass es wirklich schwer zu putzen ist - zumindest geht es mir so.
LG Florian

Every Water Change with Love.

-Francis Wazeter-

buekka

Schüler

  • »buekka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 101 194

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 59 / 0

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 8. Februar 2014, 22:08

Hallo Florian,
Die Erreichbarkeit der Scheiben ist kein Problem. Sie sind nirgends so zugebaut, dass man sie nicht mehr erreichen könnte. Hinten ist genug Platz und vorn lassen sich die äste alle etwas hoch und runter biegen ;)

Lg,
Patrick

Floyd

Meister

Beiträge: 1 151

Wohnort: Dresden

Beruf: Student

Level: 44 [?]

Erfahrungspunkte: 4 009 187

Nächstes Level: 4 297 834

Danksagungen: 528 / 0

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 9. Februar 2014, 10:07

Hi,
dann ist ja gut, ich merke nämlich bei mir, dass das ne ganze blöde Angelegenheit ist, hinten die Scheiben zu erreichen - an was man nicht alles beim einrichten denken muss!
LG Florian

Every Water Change with Love.

-Francis Wazeter-

peetzi

Erleuchteter

Beiträge: 1 403

Wohnort: Hof

Level: 45 [?]

Erfahrungspunkte: 4 794 021

Nächstes Level: 5 107 448

Danksagungen: 801 / 2

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 9. Februar 2014, 11:48

HI,

das Hardscape sieht nun echt toll aus. Die Tiefenwirkung ist dir echt gut gelungen.

Viel Spaß und Erfolg weiterhin....

Gruß Thorsten
Liebe Grüße Thorsten


Schau doch mal rein!
Scape your Tank

buekka

Schüler

  • »buekka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 101 194

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 59 / 0

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 16. März 2014, 13:13

Es wird grün!

Hallo allerseits,
seit dieser Woche sind die ersten Pflanzen eingezogen. Den einen oder anderen Stein hab ich noch ersetzt oder anders positioniert, um den Pflanzen genug Platz zu bieten, sich ausbreiten zu können.
Folgende Pflanzen sind nun drin:

Eleocharis sp. 'Mini'
Ceratopteris thalictroides
Staurogyne repens

und auf den Baum kommt noch
Vesicularia ferriei

Den schwimmenden Haufen einfach mal ignorieren, das sind Reste die nirgends mehr hingepasst haben.
Wenn alle Pflanzen drin sind gibt's nochmal ein Update und ich werde mal alle Wasserwerte messen und mir über die Düngung den Kopf zerbrechen müssen.

bis dahin Gruß,
Patrick
»buekka« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC_0004.jpg
  • CSC_0002.jpg
  • DSC_0003.jpg
  • DSC_0008.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »buekka« (16. März 2014, 21:19)


Floyd

Meister

Beiträge: 1 151

Wohnort: Dresden

Beruf: Student

Level: 44 [?]

Erfahrungspunkte: 4 009 187

Nächstes Level: 4 297 834

Danksagungen: 528 / 0

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 16. März 2014, 13:47

Hi,

dein Becken gefällt mir vom Stil her richtig gut und auch die Lampe ist sehr ansprechend. Allerdings würde ich dir dringend zu einem anderen Filter raten und vielleicht auch zu einer anderen BioCo2 Anlage. Ich habe die Topper Version und der ist schon etwas besser als der Flipper. Es kann nicht zuviel Co2 ins Aquarium geleitet werden, da dieser dann überläuft und die Co2 Konzentration bleibt konstanter. Besonders Nachts ist es vorteilhaft, nicht das Tiere Schaden nehmen. Bei der normalen Füllung mit dem Control Gel, was 30 Tage hält, mag das gehen. Aber wenn Du dann eine Eigenmischung machst, könnte es kritisch werden, da die Co2 Produktion eine Spitze hat, die eventuell eine zu hohe Konzentration für die Tiere herbeiführt. Nebenbei ist der Topper auch optisch unauffälliger und schöner - wenn man ihn sauber hält, wie die Scheiben.

Zum Filter, da würde ich Dir auch dringend einen externen empfehlen, da ich mit dem kleinen Eckfilter auf längere Sicht eher Ärger hatte. Man musste die Matte häufig auswaschen und ich hatte auch häufig Algen. Dem Gefühl nach trägt mein ca. 2L Außenfilter zum guten Klima bei und man hat die Möglichkeit Lily Pipes anzuschließen, die auch für eine bessere Strömung sorgen. nebenbei ist es auch wieder eine optische Sache, wenn man dann nur (Acryl-)Glasteile noch im Becken hat. Auch die Reinigung ist angenehmer. Wenn man den Eckfilter rausnehmen möchte, kann er aufgehen und der ganze Schlamm verteilt sich schön im Becken. Hatte ich auch mal :D

Es ist auf jeden Fall wichtig darüber mal nachzudenken. :thumbsup:


LG Florian

Every Water Change with Love.

-Francis Wazeter-

14

Sonntag, 16. März 2014, 18:39

Links gelöscht

Ich habe soeben eine Vielzahl an Links gelöscht die gegen unsere Forenregeln verstoßen.
Bitte zukünftig auf die Einhaltung achten. Vielen Dank.

buekka

Schüler

  • »buekka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 101 194

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 59 / 0

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 16. März 2014, 22:39

Hi,

dein Becken gefällt mir vom Stil her richtig gut und auch die Lampe ist sehr ansprechend. Allerdings würde ich dir dringend zu einem anderen Filter raten und vielleicht auch zu einer anderen BioCo2 Anlage. Ich habe die Topper Version und der ist schon etwas besser als der Flipper. Es kann nicht zuviel Co2 ins Aquarium geleitet werden, da dieser dann überläuft und die Co2 Konzentration bleibt konstanter. Besonders Nachts ist es vorteilhaft, nicht das Tiere Schaden nehmen. Bei der normalen Füllung mit dem Control Gel, was 30 Tage hält, mag das gehen. Aber wenn Du dann eine Eigenmischung machst, könnte es kritisch werden, da die Co2 Produktion eine Spitze hat, die eventuell eine zu hohe Konzentration für die Tiere herbeiführt. Nebenbei ist der Topper auch optisch unauffälliger und schöner - wenn man ihn sauber hält, wie die Scheiben.

Zum Filter, da würde ich Dir auch dringend einen externen empfehlen, da ich mit dem kleinen Eckfilter auf längere Sicht eher Ärger hatte. Man musste die Matte häufig auswaschen und ich hatte auch häufig Algen. Dem Gefühl nach trägt mein ca. 2L Außenfilter zum guten Klima bei und man hat die Möglichkeit Lily Pipes anzuschließen, die auch für eine bessere Strömung sorgen. nebenbei ist es auch wieder eine optische Sache, wenn man dann nur (Acryl-)Glasteile noch im Becken hat. Auch die Reinigung ist angenehmer. Wenn man den Eckfilter rausnehmen möchte, kann er aufgehen und der ganze Schlamm verteilt sich schön im Becken. Hatte ich auch mal :D

Es ist auf jeden Fall wichtig darüber mal nachzudenken. :thumbsup:


LG Florian


Hallo Florian,
die Lampe ist nach der Anleitung hier ausm Forum gebaut. Ich mag sie :D
Der Filter wird erstmal drin bleiben. Da mangelt es mir momentan am nötigen Kleingeld, um auch noch alles auf Glasware umzustellen. Die Bio CO2 Anlage plane ich aber über kurz oder lang durch eine Druckgasanlage zu ersetzen. Da soll dann auch mein anderes 20er Becken mit angeschlossen werden. Im Moment funktioniert die Bio-Geschichte aber einwandfrei in beiden Becken mit dem Flipper, auch mit Eigenmischung. Eine wirkliche Produktionsspitze konnte ich bisher nicht beobachten. Auch Algen halten sich, im Gegensatz zum 20er, im 30er Becken noch zurück, obwohl in beiden Becken im Moment nicht gedüngt wird. Möglicherweise leisten die beiden Amanos im 30er gute Arbeit als Algenpolizei.

Gruß, Patrick

buekka

Schüler

  • »buekka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 101 194

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 59 / 0

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 11. April 2014, 19:39

Update 11.04.14

Guten Abend,
vor gut zwei Wochen sind die letzten Pflanzen eingezogen. Auf dem Baum sitzt jetzt das Weeping Moos.
Die Eleocharis sp. 'Mini' wächst wie bekloppt, ich musste heute erstmal den Sand wieder ein wenig freischnippeln. Gekürzt hab ich's allerdings noch nicht, weil ich noch auf der Suche nach einer günstigen, gebogenen Schere bin.
Leider scheinen die Ceratopteris thalictroides und die Staurogyne repens einen Mangel an irgendetwas zu haben, da die Blattspitzen braun werden. Drum hab ich heute auch mit dem Düngen begonnen.
Gedüngt wird erstmal die halbe Menge wie empfohlen bei ca. 21L Netto Wassermenge:

AR Makro Basic Phosphat 1,6ml
AR Marko Basic Nitrat 1,3ml
AR Mikro Basic Eisen 0,4ml
Mal sehen ob sich was bessert.

Besatz sieht im Moment wie folgt aus:
6 Amanogarnelen (Putztrupp)
1 Raubschnecke (um der Vermehrung der Blasenschnecken etwas entgegen zu wirken)
jede Menge Blasenschnecken

In Zukunft soll noch eine 20er Gruppe Garnelen einziehen, vielleicht eine Mischung aus Roten/Gelben/Orangen oder sowas. Aber das hat noch ein wenig Zeit, ich möchte erstmal schauen wie die Pflanzen auf die Düngung reagieren.

Gruß, Patrick
»buekka« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC_0004.JPG
  • DSC_0006.JPG
  • DSC_0019.JPG
  • DSC_0018.JPG
  • DSC_0016.JPG
  • DSC_0010.JPG
  • DSC_0020.JPG
  • DSC_0021.JPG
  • DSC_0015.JPG
  • DSC_0014.JPG
  • DSC_0022.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »buekka« (11. April 2014, 20:00)


Scape Dave

Erleuchteter

Beiträge: 2 828

Wohnort: Chemnitz

Beruf: EHK

Level: 49 [?]

Erfahrungspunkte: 9 609 955

Nächstes Level: 10 000 000

Danksagungen: 682 / 1

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 11. April 2014, 23:07

Hi,

na sieht doch schon gut aus. Aber du solltest dich bald um eine Schere kümmern. Wenn du die eleocharis schön kurz machst wird die Tiefenwirkung deutlich besser sein. :rolleyes:

gruß
dave

buekka

Schüler

  • »buekka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 101 194

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 59 / 0

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 5. Juli 2014, 17:08

Hallöchen,
heute gibts mal wieder was neues von mir. Alles wächst und gedeiht und die Bewohner scheinen sich sehr wohl zu fühlen. Jedenfalls hab ich heute ein trächtiges Amano-Weibchen entdeckt :D
Schade nur, dass die Kleinen nichts werden. Der Aufwand zur Aufzucht ist mir im Moment noch zu hoch.
Außerdem experimentiere ich derzeit mit dem Dünger. Aufgrund eines 4-wöchigen Urlaubs im September, versuche ich das Ganze auf wöchentliche Dünung ohne Wasserwechsel einzustellen. Klappt bisher aber noch nicht so ganz, wie ich mir das vorstelle: grüne Steine sind die Folge. Ansonsten halten die Amanos aber alles gründlich sauber. Zufüttern muss ich im Prinzip überhaupt nicht. Hin und wieder gibts nur mal ein Brennesselblatt.
Beim nächsten Mal Pflanzen schneiden werde ich den Sand wohl komplett rausnehmen. Auch da sind die Amanos leider "fleißig" und räumen einen Tag nach absaugen den Kies wieder auf die Sandfläche.
Zum Schluss noch ein paar aktuelle Bilder.

Gruß, Patrick
»buekka« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC_0018.JPG
  • DSC_0019.JPG
  • DSC_0012.JPG
  • DSC_0010.JPG
  • DSC_0005.JPG
  • DSC_0015.JPG

Floyd

Meister

Beiträge: 1 151

Wohnort: Dresden

Beruf: Student

Level: 44 [?]

Erfahrungspunkte: 4 009 187

Nächstes Level: 4 297 834

Danksagungen: 528 / 0

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 5. Juli 2014, 17:21

Hi,

das Moos hat aber kräftig zugelegt, ist echt ne Wucht. Probier mal anstatt des Sandes einen hellen Kies zu nehmen, da könnte ich mir vorstellen, dass der nicht so schnell unter geht. Ansonsten müsste man das Gefälle anpassen und halt den Sand/Kies (hell) höher aufschütten. Eigentlich ist es ja relativ gut bepflanzt und gesichert. 4 Wochen Urlaub wird schwer.

LG Florian

Every Water Change with Love.

-Francis Wazeter-

Beiträge: 435

Level: 39 [?]

Erfahrungspunkte: 1 486 797

Nächstes Level: 1 757 916

Danksagungen: 589 / 0

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 5. Juli 2014, 22:34

Ich finde das Moos auch echt klasse. Das ganze Becken ist cool. Die Nelen freuen sich bestimmt über ihr Zuhause. Bei vier Wochen Urlaub bin ich auch gespannt, wie's weiter geht. :D

Grüße, Stefan
Grüße, Stefan

Irrationalität wird bei mir groß geschrieben.

Ähnliche Themen