Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen der Aquascaping-Community vollständig nutzen zu können, musst du registriert sein.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aquascaping Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »ubermatti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Wohnort: München

Level: 9 [?]

Erfahrungspunkte: 860

Nächstes Level: 1 000

Danksagungen: 15 / 0

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 17. September 2018, 22:18

Filtergröße für ein 60p - Eheim Pro 4+ 350 zu groß?

Hallo liebe Aquascaping-Community,

mein Name ist Matthias, ich bin 31 und komme aus München. Seit einigen Wochen ist bei mir der Wunsch nach einen kleinen aber feinen (!) Aquascaping-Becken immer größer geworden, seitdem lese ich auch hier im Forum fleißig mit ;)

Von der Größe her soll es ein 60p werden. Ich habe vor, was Bodengrund, Düngung, Licht und Filterung angeht, mich sehr nah am ADA Konzept zu orientieren.

In den nächsten Wochen bis Ende des Jahres will ich - in Ruhe - meine Erkenntnisse vertiefen und die Ausstattung besorgen und dann loslegen :D

Wenn ich eines gemerkt habe, dann dass alles irgendwie miteinander zusammenhängt :)

Leider fange ich (nicht nur) bei der Technik bei Null an. Es schwirren mir so viele Fragen durch den Kopf 8) Weshalb ich mich nun an euch wende.

Konkret geht es um den passenden Filter, bzw. die passende Filtergröße für das 60p.

Den ADA Filter will ich mir nicht leisten, suche aber einen Filter, der bezüglich Filtervolumen und Pumpleistung diesem am nächsten kommt.

Bei den üblichen Herstellern habe ich den Eheim Professionel 4+ 350 entdeckt, der vom Filtervolumen her (5,5l) dem von ADA empfohlenen Filter ES-600 (6l) fast entspricht.

Allerdings ist die maximale Pumpleistung mehr als 3x so groß wie beim ADA Filter (1100 vs. 300l/h)!

Meine Fragen sind nun:
- Ist die Pumpleistung des Eheim zu viel für die Aquariumsgröße? Muss ich Angst haben, dass der Aquariumsinhalt weggepustet wird? :D

Vor allem wenn man bedenkt, dass die Nettoleistung im realen Betrieb vermutlich nicht diesen Wert erreichen wird. JBL schriebt sogar in die Bedienungsanleitung seiner Filter, dass man nur mit ca. der hHälfte der Bruttoleistung rechnen kann, wenn Schläuche ausgeschlossen und Filtermedien eingelegt sind. Beim Eheim wären wir dann bei 500-600 l/h und somit bei ca 10x der Beckengrösse, wie es vielfach empfohlen wird.

- Wie weit könnte man im schlimmsten Fall die Leistung des Eheim drosseln, ohne dass die Pumpe Schäden nimmt, sodass man auf ein für das Becken vernünftiges Maß kommt?

- Bei der Auswahl des Filters habe ich mir auch noch dabei gedacht, dass ich ich durch die Drosselung auch Leistungsreserven habe, d.h. Sobald die Verschmutzung des Filters mit der Zeit zunimmt, könnte ich die Leistung wieder erhöhen, sodass die durch die Verschmutzung verminderte Leistung konstant gehalten wird?

Ich habe noch sooo viel andere Fragen, aber es würde mir schon viel helfen, wenn zunächst die obigen beantwortet würden :thumbsup:


Viele Grüße
Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ubermatti« (18. September 2018, 05:56)


Beiträge: 3

Level: 6 [?]

Erfahrungspunkte: 235

Nächstes Level: 282

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 15. September 2019, 17:42

Hallo Mathias,




ich stehe derzeit vor ein und derselben Frage. Welcher Filter für das feine 60p....




Ich habe derzeit den JBL Cristal Profi 402 oder die größere Variante 702 im Auge. Eheim hat ja auch eine Serie ohne Heizung bei dem das kleinste Modell wohl ausreichend ist.




Hast du dir überhaupt Alternativen angesehen? Ich glaube der Professional von Eheim ist um einiges zu groß!


Viele Grüße, Larson

Beiträge: 3

Level: 6 [?]

Erfahrungspunkte: 235

Nächstes Level: 282

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 15. September 2019, 17:49

Ich korrigiere noch mal die Filterbezeichnung:

Ich meine den 401 und den 701 von JBL, wobei ich gelesen habe, dass der 401 zwar ausreichend aber mit der Zeit zu schwach wird wenn man eine Strömung haben will.

Wenn du unbedingt einen mit Heizung haben willst dann schau dir mal einen von Fluval? an. Ich glaube da gibts eine Alternative.

Ich tendiere aber zum 701.

  • »ubermatti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Wohnort: München

Level: 9 [?]

Erfahrungspunkte: 860

Nächstes Level: 1 000

Danksagungen: 15 / 0

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 15. September 2019, 21:52

Hallo Larson,

danke für deine Antwort(en)!

Schlussendlich habe ich mich für einen Eheim Classic 2217 entschieden, wobei ich das Pumpenrad durch das Pumpenrad des 2215 ersetzt habe. Ich bin damit vom Durchfluss her und auch allem anderen sehr zufrieden. Die Strömung ist mehr als ausreichend.

Meiner Meinung nach kann man beim Durchfluss/der Strömung eher zu wenig als zu viel haben. Drosseln kann man die Filter immer. Außerdem sinkt natürlich der Durchfluss bei steigender Verschmutzung.

Ein Freund hat, ebenfalls beim 60p, einen Oase Biomaster 350, wobei er die Schläuche von 16/22 auf 12/16 reduziert hat. Auch er hat eine gute Strömung.

Beide Filter haben mehr als ausreichend Filtervolumen.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. :beer:

Beste Grüße
Matthias