Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen der Aquascaping-Community vollständig nutzen zu können, musst du registriert sein.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aquascaping Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Daniel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort: Coppenbrügge

Level: 42 [?]

Erfahrungspunkte: 2 892 135

Nächstes Level: 3 025 107

Danksagungen: 1070 / 22

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 6. November 2012, 22:14

Dry-Start-Methode (DSM) nach Tom Barr

Die Dry-Start-Methode (DSM) - "Trockenstart" eines neuen Beckens

In Verbindung mit dem Thema Aquascaping taucht an vielen Stellen immer wieder der Begriff "Dry-Start-Method" (kurz DSM) auf, der insbesondere durch den leidenschaftlichen und international bekannten Aquarianer Tom Barr geprägt und verbreitet wurde. Übersetzt bedeutet der Begriff Dry-Start-Method soviel wie "Trockenstart" und behandelt das unkonventionelle Thema, ein Aquarium ähnlich einem Treibhaus "einzufahren".

In erster Linie glänzen vor allem Iwagumi-Layouts durch einen gesunden Pflanzenteppich, der in Verbindung mit dem Hardscape zu einer harmonischen Einheit wird. Hierbei sind es insbesondere teppichbildende oder rasenbildende Vordergundpflanzen, die jedoch nicht immer auf Anhieb anwachsen und sich aufgrund des noch schwachen Wurzelsystems verdichten wollen.
Im klassischen Sinne wird ein Aquascape oder auch ein herkömmliches Aquarium umgehend nach dem Bodengrundaufbau mit Wasser befüllt (geflutet) und anschließend mit Pflanzen eingedeckt. Je nach Größe des Beckens kann hier der Erstbesatz an Pflanzen (Ausgangsmaterial) mitunter eine teure Angelegenheit werden.
Bei der Dry-Start-Methode hingegen sieht der Ablauf - wie der Name "Trockenstart" schon ausdrückt - etwas anders aus. Viele Aquascaping-Einsteiger haben hauptsächlich in den ersten Wochen immense Probleme beim Einfahren ihres Beckens, da sich das biologische Gleichgewicht in dem meist klinisch reinen Aquarium zunächst einpendeln muss und speziell in dieser Phase häufige Wasserwechsel erfordert. Werden hier hauptsächlich langsam wachsende und klein bleibende Pflanzen wie Bodendecker oder Gräser verwendet, so schleichen sich in den ersten Wochen zugleich die ersten Algen ein, die nicht selten der anfängliche Euphorie in Bezug auf die Entwicklung des neuen Beckens einen gehörigen Dämpfer versetzen.

Die Dry-Start-Methode nach Tom Barr hingegen beschränkt die Einlaufphase des Trockenstarts auf ein Minimum an Pflegeaufwand bei gleichzeitiger Steigerung des Pflanzenwuchses. Hierbei sind meist schon nach zwei Wochen die ersten Erfolge in pucto Teppichbildung / Rasenbildung sichtbar, da sich das Wurzelwerk im emersen Wuchs im Bodengrund festigen kann und somit genügend Kraft entwickelt, den Umstieg auf die später submerse Form zu bewältigen. In dieser Zeit (2-4 Wochen) werden sich zudem die wichtigsten Bakterienkulturen im Bodengrund (empfohlen wird hier das ADA Aqua Soil) gebildet und gefestigt haben, sodass das NH4 bereits in NO3 umgewandelt wurde.

Schritt für Schritt - So funktioniert der Dry-Start

Die Dry-Start-Methode beschränkt sich in erster Linie auf bodenbedeckende Ausläuferpflanzen und nicht auf Stengelpflanzen! Diese sollten erst beim "Fluten" des Beckens eingesetzt werden.
Da die meisten Vordergrundpflanzen, die sich ideal für das Aquascaping eignen, ohnehin emers gezüchtet werden, eignet sich diese Methode besonders laut Tom Barr für den Trockenstart.

  1. Zunächst wird das Layout des Beckens gemäß den eigenen Vorstellungen gestaltet. Hierbei sollte der Bodengrund (Soil) im noch trockenen Zustand entsprechend verteilt und angepasst (Verläufe geschaffen) werden. Das Ausbessern nach dem Befeuchten des Beckens hat zur Folge, dass das Soil durch seinen feuchten Zustand am Harscape kleben bleiben kann. Im Übrigen empfiehlt es sich hier, Moose - sofern im Layout vorgesehen - direkt in die Dry-Start-Methode einzubeziehen, da sich diese hervorragend dafür eignen.
  2. Nun wird der Bodengrund ausgiebig befeuchtet, wobei das Wasser möglichst nicht über dem Soil steht. Das Hardscape und ggf. aufgebundene Moose können hierbei mit Hilfe eines Zerstäubers benetzt werden. Läuft man Gefahr, aufgrund von Substratanstiegen eine "Pfützenbildung" auf dem Soil unumgänglich zu machen, so empfiehlt es sich hier, die Pflanzen möglichst dicht in diesen Bereich zu setzen, jedoch nicht mitten hinein. Später wird dieser "nasse" Bereiche ohnehin bedeckt werden. Unterschiedliche Erfahrungen haben gezeigt, dass es durchaus förderlich sein kann, das Soil über Nacht "ziehen" zu lassen und gegebenenfalls am Folgetag - bei Bedarf - noch etwas nachzufeuchten, bis das Soil zu 7/8 gewässtert ist. Somit wird zeitgleich submerse Bildung von Bakterienkulturen unterstützt.
  3. Nun wird mit der Bepflanzung begonnen! Bei längeren Pausen ist darauf zu achten, dass die bereits gesetzten Pflanzen immer wieder "leicht" befeuchtet werden, um eine zwischenzeitliche Austrocknung zu vermeiden. Oliver Knott nutzt hier beispielsweise die spielerisch einfache Möglichkeit unter Zuhilfename von handelsüblichem Küchenpapier. Mit diesem werden die bereits gesetzten Pflanzen abgedeckt und mit Hilfe des Zerstäubers befeuchtet.
  4. Nachdem das Bepflanzen vollendet ist, wird das Becken mit Frischhaltefolie abgedeckt. Auch hier scheiden sich in der Umsetzung die Geister, oft eine komplett luftdichte Abdeckung sinnig ist, da möglicherweise Schimmel entstehen kann. Aus diesem Grund sollte das Becken täglich für kurze Zeit belüftet werden.
  5. Nun wird das Becken - das in ein künstliches "Tropenklima" versetzt wird - für die Dauer der nächsten 4-8 Wochen (je nach Wuchs) stehen und somit fast sich selbst überlassen.
Während der Zeit des "Stehenlassens" sollte man sich hierbei an den unkonventionellen Anblick seines Aquariums gewöhnen und sich zugleich von Beginn an verdeutlichen, dass die Dry-Start-Methode eine große Portion Geduld erfordert.
Um der potentiellen Schimmelgefahr vorzubeugen, empfiehlt es sich, das Becken täglich für kurze Zeit zu belüften. Gegebenenfalls kann dabei in homäopathischen Dosen noch einmal befeuchtet werden.

Belichtet wird das Becken in dieser Zeit zwischen 8 - 10 Stunden. Erfahrunswerte zeigen auch hier, dass sich eine Erhöhung der Beleuchtungsdauer auf bis zu 12 Stunden bei manchen Arten als durchaus positiv auf die Wuchsfreudigkeit auswirkt. Bei hoher Beleuchtungsdauer sollte jedoch angemessen nachgefeuchtet werden, da sonst Pflanzen als auch Soil (je nach Leuchtleistung und Wärmeentwicklung schnell austrocknen können.

Sobald sich die gewünschten Erfolge einstellen (meist zwischen der vierten und achten Woche), wird es Zeit das Becken zu "fluten". Hierbei sollte eine umgehende Co²-Zugabe erfolgen. Den Zeitpunkt der "Flutung" sollte hierbei jeder für sich selbst entscheiden, da dies oft auch von den Pflanzen abhängig ist, die im Becken eingesetzt wurden.

Diese Kurzanleitung stellt selbstverständlich keine Garantie dafür dar, dass die Dry-Start-Methode ein voller Erfolg wird. In den meisten mir bekannten Fällen und gemäß eigenen Erfahrungswerten kann ich jedoch sagen, dass in 75 Prozent der Fälle durch die DSM der gewünschte Erfolg erzielt wurde. Ich übernehme daher keinerlei Verantwortung für diese hier beschriebene Hilfestellung.

Geeignete, praxiserprobte Pflanzen für den Einsatz in der Dry-Start-Method:
Sollte jemand persönliche und zufrieden stellende Ergebnisse mit anderen Arten in der DSM gemacht haben, so würde ich mich über eine entsprechende Info zwecks Erweiterung dieser Liste freuen.
Viele Grüße,

Daniel

Aus Steinen, die mir in den Weg gelegt werden, baue ich mir ein Iwagumi.


Beiträge: 34

Wohnort: Kaiseraugst (CH)

Beruf: Chemie- und Pharmatechnologe

Level: 24 [?]

Erfahrungspunkte: 70 371

Nächstes Level: 79 247

Danksagungen: 60 / 1

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 7. Januar 2014, 20:44

Hallo Daniel

Wie sieht es aus mit der Düngung nach dem Dry-Start mit dem ADA-System ? Sind die Zeitintervalle genau gleich wie wenn ich das Becken "normal" Einfahre oder fange ich mit Step 1 und ECA früher an, da ja die Pfalnzen schon Nährstoffe aus dem Soil gezogen haben?

Gruss Spoon

Beiträge: 102

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 197 503

Nächstes Level: 242 754

Danksagungen: 85 / 0

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 9. April 2014, 12:52

Würde die Frage gerne mal pushen... Wie sieht es nach dem Dry-start mit dem Düngesystem aus?
Oder evtl. sogar schon Kalium sprühen während dem Dry-start?

Nach dem Wasserfüllen nach Anleitung vorgehen (Filter noch 1-2 Tage auslassen, alle 2-Tage 50% WW) oder hat sich das
Becken schon etwas eingefahren und die häufigen WW entfallen?

Bitte um alle Erfahrungen zu dem Thema!

LG Dario

  • »Daniel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort: Coppenbrügge

Level: 42 [?]

Erfahrungspunkte: 2 892 135

Nächstes Level: 3 025 107

Danksagungen: 1070 / 22

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. April 2014, 20:30

Würde die Frage gerne mal pushen... Wie sieht es nach dem Dry-start mit dem Düngesystem aus?

Also ich für meinen Teil habe im direkten Anschluss an die DSM die Düngung gem. ADA vorgenommen.
Viele Grüße,

Daniel

Aus Steinen, die mir in den Weg gelegt werden, baue ich mir ein Iwagumi.


Beiträge: 56

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Vertrieb International

Level: 26 [?]

Erfahrungspunkte: 105 296

Nächstes Level: 125 609

Danksagungen: 46 / 0

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 11. August 2014, 09:07

Hallo,



ich kann die DSM nur wärmstens empfehlen.

Es ist wirklich etwas befremdlich, die ganze Zeit in ein wasserloses Becken zu schauen. Aber der Erfolg gibt der Methode recht.

Ich habe selber ganze 9 Wochen bis zum Fluten gewartet. Davor wurde täglich etwas belüftet und gewässert.

Wir haben allerdings in der achten Woche ein paar Tage Urlaub gemacht und das Becken sich selbst überlassen. In diesen 4 Tagen hat das HCC einen Riesensprung gemacht, womit wir überhaupt nicht gerechnet hatten. So sehr, das wir vor dem Fluten sogar schon gärtnern mussten!

Ich würde es jederzeit wieder machen (und werde es bestimmt auch beim nächsten Becken)!



Holger
Won't forget these days!

Beiträge: 20

Level: 21 [?]

Erfahrungspunkte: 32 577

Nächstes Level: 38 246

Danksagungen: 45 / 0

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 10. Februar 2015, 19:54

Hallo,

hätte da noch ein paar fragen zu,

Wie oft und wie viel soll befeuchtet werden und geht diese Methode auch wenn mein Becken schon komplett ohne Pflanzen geflutet war? Reicht es dann das Becken leer zu machen und die Pflanzen ins nasse Substrat zu stecken?

Und da ich kein Soil habe sondern nur den Manado, geht es damit auch oder sollte man für diese Methode unbedingt Soil haben?

Gruß
Damian

Beiträge: 624

Wohnort: Limeshain

Beruf: Technical Account Manager

Level: 38 [?]

Erfahrungspunkte: 1 256 814

Nächstes Level: 1 460 206

Danksagungen: 139 / 1

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 10. Februar 2015, 21:56

Hi Damian,

Das das Becken geflutet war ist kein Problem.

Am besten morgens und abends Sprühen.

Becken abdecken und täglich beim sprühen kurz lüften.

Ob es mit Manado auch geht weiß ich nicht.

Grüße
Sebastian

Beiträge: 788

Level: 39 [?]

Erfahrungspunkte: 1 546 488

Nächstes Level: 1 757 916

Danksagungen: 183 / 0

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 10. Februar 2015, 22:12

Manado sollte kein Problem darstellen.
Letztlich kann man auf allen Substraten dry starten.
Ich hab direkt auf 10-20mm Tongranulat aber auch auf feinen Sand gedrystartet. Ging bisher alles.
Man kann grundsätzlich eigentlich nur auf 2 Probleme stoßen:
Vertrocknung -> feuchter halten
Schimmel -> besser durchlüften
Die goldene Mitte zu finden ist aber keine große Kunst. :)

Inaktiver Schwede nicht mehr in Deutschland
Bästa hälsningar
Ingmar

Beiträge: 30

Level: 23 [?]

Erfahrungspunkte: 49 920

Nächstes Level: 62 494

Danksagungen: 53 / 1

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 10. Februar 2015, 22:46

also ich hab die letzten 5 Wochen einen dry start durchgeführt und hab jeden tag einmal ca. 1/2 bis 1 Stunde gelüftet und dann kurz eingesprüht hat völlig gereicht. Hatte ein Hygrometer im Becken das immer so zwischen 85 und 90 % Luftfeuchtigkeit angezeigt hat.
Gruß Chris :vain:

Beiträge: 20

Level: 21 [?]

Erfahrungspunkte: 32 577

Nächstes Level: 38 246

Danksagungen: 45 / 0

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 11. Februar 2015, 15:24

Na das hört sich ja mal gut an. Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden ob ich es wage ^^
Danke jedenfalls für die guten Infos.



Gruß
damian